Artikel
0 Kommentare

Chartformation: Wimpel

Ein Artikel von Himutruurig

Die Theorie

Der Wimpel ist eine ebenfalls sehr häufig vorkommende Chartformation. Dies insbesondere bei sich fortsetzenden Trends (aufwärts/abwärts). Darum gehört der Wimpel auch zur sogen. Gruppe der
Fortsetzungsformationen. Es gibt hier ebenfalls, wie wir es bereits aus dem Doppeltop- und Doppelboden-Muster kennen, eine “bullishe“ und eine “bearishe“ Variante.

Abbildung 1

Abbildung 1

Interessant an diesem Muster ist, dass Wimpel wie auch Flaggen, auf die an dieser Stelle nicht weiter eingegangen wird, eine ganz bestimmte Messmöglichkeit besitzen. So ist es eher wahrscheinlich, dass die Kursbewegung nach Fortsetzung und Ausbruch die gleiche Größe besitzt wie die schnelle Ursprungsbewegung (Flaggenmast), welche zu diesem Muster führte. Näheres dazu in der Beschreibung zur Abbildung 02.

Hinweis: Auf dem Internet gibt es unzählige Seiten mit Erklärungen, Analysen, Beispielen und Skizzen. Für Interessierte ist dies eine unerschöpfliche Quelle
Meine kleinen Handouts basieren auf meinen persönlichen Beobachtungen und Beispielen aus der täglichen Praxis.

Abbildung 2

Abbildung 2

In Abbildung 02 sehen wir einen Chart für eine Wimpel Formation wie sie häufig in der Praxis vorkommt. Die auftretenden Abwandlungen in Größe, Aussehen und zeitlicher Dauer sind vielfältig.

  • Der Wimpel ist schön erkennbar. Ursprung, hier in einem Aufwärtstrend, war die lange grüne Kerze, im Bild als Flaggen- (Fahnen-) mast gekennzeichnet;
  • Die Höhe (Mass) der Kerze ist durch zwei blaue Balken (F1 und F2) gekennzeichnet;
  • Der Kurs bewegt sich nun innerhalb des keilförmigen Wimpels;
  • Idealisiert dargestellt ist die Mitte des Wimpels durch eine gepunktete graue Linie. In der Praxis ist diese Marke jedoch in den seltensten Fällen so deutlich erkennbar;
  • Am Ende des Wimpels bricht der Kurs in der Regel nach oben aus und der Aufwärtstrend wird fortgesetzt;
  • Mit der grünen strichpunktierten Linie (K1 bis K2) wurde die Höhe der Strecke (F1 bis F2) aufgetragen. Sie bildet das nächste Kursziel innerhalb des Aufwärtstrends;

In einem starken Trend, können so mehrere Flaggen nacheinander abgearbeitet werden, bis der Kulminationspunkt erreicht ist, oder andere Chartformationen dieses Muster ablösen. Für das “bearishe“ Pendant zur obigen Erklärung gelten die Ausführungen analog. Wie so oft an der Börse gilt hier in ausgeprägtem Masse, “Bei einer wimpelartigen Struktur macht sich Geduld oft bezahlt“.

Chartmuster & Beispiele

Die nachfolgenden Bilder zeigen ähnliche Muster, wie der theoretische Ansatz. In der Praxis ist jedoch jedes vollendete Muster nicht kongruent zu den vorangegangenen.

Abbildung 3

Abbildung 3

In obiger Abbildung erkennt man sehr schön, wie sich in diesem Beispiel der oben beschriebene theoretische Ansatz auch in der Praxis wiederfindet. Die violetten Pfeile wiederspiegeln das “Höhenmaß“, welche den ersten Anstieg und das neue Kursziel repräsentieren.

Abbildung 4

Abbildung 4

Abbildung 4 ist ein gutes Beispiel für eine fortlaufende Wimpel Bildung in einem langen und fortdauernden Abwärtstrend. Die Wimpel sind nicht exakt, aber sehr gut erkennbar.

Abbildung 5

Abbildung 5

Selbstverständlich gibt es auch die Ausnahme von der Regel. Nachdem der Kurs in einem Aufwärtstrend zweimal eine schöne Wimpel Struktur gebildet hat, ist ihm das beim dritten Mal nicht mehr gelungen. Obwohl er einen weiteren Flaggenmast (grüne Kerze im Kreis 3 von links) erstellt und beendet hat, ist er in eine Umkehr eingetreten. Anstatt einen weiteren “bullishen“ Wimpel zu bilden, hat er einen “bearishen“ begonnen und ist auch prompt unten aus diesem ausgebrochen. Ein Warnzeichen könnte die vorangegangene Seitwärtsbewegung zwischen den beiden “bullishen“ Wimpeln (Kreis 1 und 2) gewesen sein.

  • You must be logged in to comment. Anmelden